Archiv der Kategorie: Schwerpunkte

Abstimmen für den Lesementor Köln!

Der Lesementor Köln, an dem auch die GGS Porz-Mitte teilnimmt,  war für den deutschen Ehrenamtspreis nominiert – ist aber leider leer ausgegangen. Seit 2009 bekommen wir über dieses ehrenamtliche Engagement in unserer Schule wöchentlich Besuch von fünf Lesementorinnen und -mentoren. Diese ehrenamtlichen Helfer bieten individuelle Hilfe für Kinder, die Schwierigkeiten beim Lesen oder im Umgang mit der deutschen Sprache haben.

Und es gibt noch eine Gewinnchance für den Lesementor Köln: den Publikumspreis! Unter Angabe der E-Mail-Adresse kann jeder/jede Interessierte jeweils einmal für den Lesementor Köln abstimmen. Wer bis zum 31. Oktober die meisten Stimmen erhält, gewinnt 10.000,00 Euro.

Und so geht es:

  • Öffnen Sie die Webseite www.deutscher-engagementpreis.de
  • Oben rechts: Fenster öffnet sich: Jetzt Abstimmen – das  Wort „mehr“ anklicken
  • Fenster öffnet sich: Stimmen Sie jetzt für Ihren Favoriten
  • Unter der Deutschlandkarte befindet ein kleines graues Feld; in dieses Feld „Lesementor“ eintragen
  • Jetzt abstimmen anklicken
  • Daten eintragen. Ich bin kein Roboter anklicken und Aufgabe lösen (!)
  • Sie erhalten vom Veranstalter eine E-Mail: Erst mit dem Klick auf dem in der E-Mail enthaltenen Link wird Ihre Stimme gezählt (!)

Homepage des Lesementor Köln: www.lesementorkoeln.de
Informationen zum Schwerpunkt Lesen an der GGS Porz-Mitte: Schwerpunkt Lesen

 

Kinderrechte – ein gemeinsames Projekt

Ein großes gemeinsames Projekt gab es im Frühsommer an der GGS Porz Mitte. Alle Jahrgangsstufen der Schule erarbeiteten – sowohl mit ihren Lehrerinnen und Lehren im Unterricht als auch mit den Betreuerinnen und Betreuern der OGTS am Nachmittag –das Thema „Kinderrechte“.

kinderrechte_10

Haben Kinder überhaupt eigene Rechte? Welche sind das? Was bedeuten sie? Und gelten die auch für uns? Mit diesen Fragen beschäftigten die Kinder sich ausgiebig über mehrere Tage, diskutierten in der Klasse, stellten Fragen, malten Bilder, erstellten ganze Bücher, machten Musik und erarbeiteten einen Tanz zum Thema. Sogar ein Film entstand, in dem einige Kinder über ihre Ideen zum Thema Kinderrecht sprechen. Außerdem wurden Ketten gebastelt.

kinderrechte_03
Das sind die Kinderrechte: – Das Recht auf besondere Fürsorge und Betreuung bei Behinderung – Recht auf Bildung – Recht auf Schutz vor Misshandlung – Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung – Recht auf Spiel, Freizeit und Ruhe – Recht auf Schutz im Krieg und auf der Flucht – Recht auf Gesundheit – Recht auf elterliche Fürsorge – Recht auf gewaltfreie Erziehung – Recht auf Gleichheit – Recht auf Leben
kinderrechte_04
Eine Welt, in der Kinder zu bestimmen haben könnte so aussehen.
kinderrechte_02
Das Recht auf Gesundheit und gesunde Ernährung.
kinderrechte_06
Das Recht auf Bildung – aber auch auf Freizeit und Spiel!
kinderrechte_05
Das Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung.

kinderrechte_01

All das konnten sich die Eltern dann an einem Nachmittag in der Schule und auf dem Schulhof ansehen. Die Ketten wurden verkauft. Das eingenommene Geld geht wie immer an das Patenkind der OGTS, damit es weiterhin in die Schule gehen kann. Denn auch für dieses Kind gelten die Kinderrechte!

kinderrechte_07
„Was siehst du, wenn du deinem Gegenüber in die Augen schaust?“ – „Dich selbst!“
kinderrechte_09
Ein gelungener Nachmittag.
kinderrechte_12
Bei der Präsentation der Ergebnisse wurde auch der Film mit Interviews einiger Kinder gezeigt.

Die Königin der Farben – Klassenstreicherkonzert 2016

Das Klassenstreicherkonzert war auch im Jahr 2016 ein voller Erfolg. Auf dem Buch „Die Königin der Farben“ von Jutta Bauer baute die Geschichte auf, zu der die Kinder der Klassenstufen 2 und 3 zeigten, welche Fortschritte sie im vergangen Schuljahr auf ihren Instrumenten gemacht haben.

klassenstreicher_20160610
So viele Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer standen auf der Bühne!

Die Königin der Farben mag alle Farben in ihrem Land: das ruhige Blau, das wilde Rot und das sonnige aber auch manchmal zickige Gelb. Doch als die Farben in Streit geraten, deckt sich ein langweiliger grauer Mantel über die bunte Welt. Erst als die Farben begreifen, dass sie trotz ihrer Unterschiede Freunde sein können, kann das Land wieder in allen bunten Farben schillern.

klassenstreicher_8970
Die Königin und ihre Farben, dargestellt von Schülerinnen der Jahrgangsstufe 4

Zu jeder Farbe spielte eine der Klassen die passenden Stücke.

klassenstreicher_8914

klassenstreicher_8851

klassenstreicher_8825

klassenstreicher_8916
Beim Klassenstreicherprojekt werden alle Streichinstrumente vergeben: Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass

Frau Wagner hat es wieder geschafft, die Geschichte passend für die Bühne umzuschreiben.  Herr Räther (Celli und Bässe) und Frau Frenk (Geigen und Bratschen) haben das ganze Schuljahr mit den Kindern auf den Instrumenten geübt.

klassenstreicher_9160
Neben den Klassenlehrerinnen und -lehrern hauptverantwortlich für die gelungene Vorstellung: Herr Räther, Frau Frenk und Frau Wagner.

Zum Abschluss standen auch wieder die Lehrerinnen und Lehrer mit den Instrumenten auf der Bühne.

klassenstreicher_9145

Gemeinsam mit allen Kindern und dem Publikum wurde das Lied der Bläck Fööss gesungen und gespielt „Ich wor ne stolze Römer“. Und dieses Lied kann man jetzt fast schon als unsere Schulhymne bezeichnen, denn genauso bunt wie da beschrieben ist auch die GGS Porz Mitte:

„Su simmer all he hinjekumme, mir sprechen hück all dieselve Sproch. Mir han dodurch su vill jewonne. Mir sin wie mer sin, mir Jecke am Rhing. Dat es jet, wo mer stolz drop sin.“

Auch an unserer Schule lernen und leben Kinder aus vielen unterschiedlichen Ländern zusammen und sprechen jetzt eine gemeinsame Sprache. Das ist nicht immer einfach. Aber dass es so gut funktioniert, darauf können wir alle wirklich stolz sein!

Kölle putzmunter – wir waren dabei!

Unter dem Motto „Porzer Pänz putzen“ beteiligten sich die Kinder des Offenen Ganztags der GGS Porz Mitte an der Kölner Saubermachaktion „Kölle putzmunter“.

putzmunter2

Von der Klassenstufe 1 bis zur Klassenstufe 4 hieß es: Handschuhe übergezogen und Müllsäcke in die Hand – jetzt geht es dem Abfall an den Kragen.

putzmunter1

Dann wurde rund um die Schule in dem Gebiet Josefstraße – Karlstraße – Wilhelmstraße – Bahnhofstraße – Friedrich-Ebert-Ufer sowie an der Bergerstraße zwischen Haupt- und Josefstraße gesammelt was das Zeug hielt.

putzmunter3

Erstaunlich, was da so alles gefunden wurde …

putzmunter4

Das hat sich gelohnt!

Ausflüge zur Lit.Cologne

Klasse 3c – Lua und die Zaubermurmel

Am 15. März 2016 waren wir, die  Klasse 3c im Rahmen der Lit. Kid. Cologne  eingeladen zu einer Autorenlesung in der Bel Etage des Kölner Schokoladenmuseum. Alexandra Helmig las aus ihrem Buch „Lua und die Zaubermurmel“ vor.

Alexandra Helmig liest aus ihrem Buch "Lua und die Zaubermurmel"
Alexandra Helmig liest aus ihrem Buch „Lua und die Zaubermurmel“

Frau Helmig begrüßte uns freundlich und las ihr Buch spannend vor. Die Autorin freute sich, dass wir das Buch schon kannten. Sehr interessiert schaute sie sich unsere Lesetagebücher an und schrieb auf jedes ein Autogramm.

Unsere Lesetagebücher haben Alexandra Helmig gut gefallen
Unsere Lesetagebücher haben Alexandra Helmig gut gefallen
Alle bekamen ein Autogramm in das Lesetagebuch
Alle bekamen ein Autogramm in ihr Lesetagebuch

Zum Schluss durften wir uns alle noch eine Zaubermurmel aussuchen. Sie wird uns noch lange an dieses schöne Ereignis erinnern.

Zu jedem Ausflug gehört auch ein gutes Picknick!
Zu jedem Ausflug gehört auch ein gutes Picknick!

Klasse 2a – Wie die Affen den Fußball erfanden

Auch die Klasse 2a besuchte eine Autorenlesung der Lit.Kid.Cologne, am 16. März im Deutschen Sport & Olympiamuseum. Nachdem wir im Eingangsbereich des Museums neben einem Segelboot und einem Formel-1-Auto frühstücken durften, ging es in den Lesesaal.

Drei zukünftige Formel-1-Fahrer?
Drei zukünftige Formel-1-Fahrer?

Dort las uns Martin Ebbertz fast wahre Sportgeschichten vor. Wer hat schon mal von der grandiosen Muckipille gehört, die jeden, der sie schluckt, unendlich stark und schnell macht, ihm aber auch grüne Pickel ins Gesicht zaubert? Oder vom Brustschwimmer, der sogar bis zum Nordpol schwimmt?  Wir  lachten und staunten.

Alle bekommen ein Autogramm – auch Frau Heuß
Alle bekommen ein Autogramm – auch Frau Heuß

Anschließend bekamen wir noch alle ein persönliches Autogramm von ihm.

Zurück zur Straßenbahn ging es über die windige Severinsbrücke
Zurück zur Straßenbahn ging es über die windige Severinsbrücke

Kunterbunt – und mit viel Musik!

Im Lande Kunterbunt ist alles quietschbunt und fröhlich. Doch plötzlich gibt es Unruhe zwischen den Farben, jede Farbe findet, sie sei viel wichtiger und schöner als die anderen. Also entscheidet der König, dass nun jeder Tag eine bestimmte Farbe haben soll.

König Kunterbunt und sein Herold
König Kunterbunt und sein Herold

Das sanfte Blau, das temperamentvolle Rot und das selbstverliebte Gelb, alle kümmern sich plötzlich nur noch um sich selbst, nichts geht mehr zusammen. Kann da noch ein Regenbogen strahlen?

König und Königin und ihr kunterbuntes Volk
König und Königin und ihr kunterbuntes Volk

Als der Regenbogen schließlich verblasst, droht das fröhliche, bunte Land sich in grauen, kalten Stein zu verwandeln. Doch König und Königin gelingt es, die Farben zu versöhnen und alles wird wieder bunt!

Bunt ist auch der Herold des Königs
Bunt ist auch der Herold des Königs

Alle Kinder der Jahrgangsstufen eins bis drei der GGS Porz-Mitte hatten ein Farbenlied einstudiert, das sie nun zum Besten gaben. Unterstützt wurden sie dabei von Musikerinnen und Musikern, Schauspielerinnen und Schauspielern sowie Tänzerinnen und Tänzern der Rheinischen Musikschule Köln.

Zur Musik gibt es auch tänzerische  Unterstützung
Zur Musik gibt es auch tänzerische Unterstützung

Eine großartige Leistung unserer Kinder, die über weite Strecken still sein (und stehen) und zuhören mussten und das mit großer Disziplin hinbekommen haben!

Dirigentin auch im Land Kunterbunt: Ursula Kerkmann
Dirigentin auch im Land Kunterbunt: Ursula Kerkmann

Für die GGS Porz-Mitte lag die Leitung des Chores und die Einstudierung der Lieder bei Ursula Kerkmann: vielen Dank!

Auf der Bühne ist es zwischenzeitlich ziemlich eng
Auf der Bühne ist es zwischenzeitlich ziemlich eng

Am Ende also zufriedene Bürger des Landes Kunterbunt, ein begeistertes Publikum und erschöpfte, glückliche Kinder im Konfettiregen auf der Bühne. Ein toller Abend!

Das Musical Kunterbunt ist eine Gemeinschaftsproduktion der Rheinischen Musikschule Köln und der Kölner Grundschulen mit Schwerpunkt Musik: der GGS Alzeyer Straße, der Friedrich-List-Schule, der James-Krüss-Schule und der GGS Porz-Mitte. Die Gesamtkoordination lag bei Astrid Bohnenstengel, Regie führte Elisabeth Ostendorp. Ausgedacht haben sich das Musical Gabriele Wehrs und und Markus Voigt. Finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Verein der Freunde und Förderer der Rheinischen Musikschule und der Bezirksregierung Köln.

Familienbildung: FuN und 3 x 1 macht stark

Das FuN-Programm (Familie und Nachbarschaft) ist ein Familienbildungsprogramm (entwickelt vom Institut für präventive Pädagogik-PraePaed, http://www.praepaed.de/) zur Stärkung der Familie in der Erziehung. Seit 2012 führen Schulsozialarbeiterin und Offener Ganztag, seit 2013 auch Lehrerinnen und Lehrer das Programm 2-3-mal im Jahr mit ca. zehn Familien über jeweils acht Wochen durch.

„3 x 1 macht stark“

Seit 2013 nimmt die GGS Hauptstraße an dem Pilotprojekt „3 x 1 macht stark“ teil, das initiiert und unterstützt wird durch ‚BildungsCent‘ und ‚Save The Children‘. FuN ist als Programmelement integriert .

Weitere Informationen: http://3x1machtstark.bildungscent.de/

Ziel ist es, die Erziehungskompetenz und Mitwirkung von Familien zu stärken und neue Formen der Bildungsarbeit in Verbindung mit Beratung und Begleitung von Familien zu entwickeln. Im Programm von „3 x 1 macht stark“ ist ein 6-monatiges Familien-Nachtreffen (1 x monatlich) sowie eine Ideenwerkstatt vorgesehen.

Familie und Nachbarschaft: FuN

Das FuN-Programm besteht aus acht Programmelementen und wird von 2-3 ausgebildeten FuN-Teamern an acht Nachmittagen zu je drei Stunden durchgeführt. Die Familien werden persönlich eingeladen. In einer lockeren Atmosphäre werden konkrete Erziehungssituationen während der gemeinsamen Aktivitäten besprochen. Hierbei gibt es ein Coaching durch die FuN Teamer. Wünschenswert ist, dass die Eltern weiterhin am Schulleben, z.B. in Form eines Elterncafés oder einer Ideenwerkstatt teilnehmen, bzw. mitwirken.

Das Familienbildungsprogramm soll auf die Eltern vorbeugend (präventiv) und stärkend wirken. Zum einen sollen Elternkompetenzen gefördert werden, zum anderen sollen die Familien einfach nur Spaß haben, wie das englische Wort „FuN“ ausdrückt. Es bietet den Familien aber auch auf unverbindliche Weise die Gelegenheit, andere Familien im näheren Wohnumfeld kennen zu lernen und neue Netzwerke zu knüpfen. Das FuN Programm besteht aus 8 wöchentlichen Treffen à 3 Stunden mit ca. 8 – 10 Familien.

So läuft ein FuN-Nachmittags ab:

  • Begrüßung mit Anfangsritual (15 Min) für alle zusammen
  • Kooperationsspiel (15 Min) am Familientisch
  • Komunikationsspiel (15 Min) am Familientisch
  • Gemeinsames Essen  am Familientisch (30 Min), welches durch eine Familie zubereitet wurde (finanziert durch die Schule)
  • Elternzeit/Kinderzeit (60 Min), Elterngesprächskreis mit Kinderbetreuung
  • Spiel zu zweit (15 Min), ein Elternteil spielt für die gesamte Zeit (also 8 X) mit demselben Kind dasselbe Spiel am Familientisch
  • Überraschungsspiel (15 Min) für alle zusammen
  • Abschlussrunde (15 Min) für alle zusammen

Soziale Erziehung

wir(punkt)

wir(punkt) ist ein präventives Projekt, welches spielerisch mit möglichst viel Bewegung und Spaß Ihr Kind bei seiner Persönlichkeitsentwicklung und im Sozialkompetenzerwerb unterstützt und Gruppen- und Schulklima dauerhaft positiv beeinflussen soll. Dabei ist es uns wichtig, dass die Kinder so viel Wertschätzung wie möglich erfahren und nebenbei spielerisch und ganz praxisorientiert ihr Verhalten reflektieren und Handlungsalternativen (z.B. im Umgang mit Konflikten) erarbeiten. Diese Erfahrungen können sie dann direkt in ihren (Klassen-) Alltag einbringen und für sich nutzbar machen. Ein spezielles Coaching (positive Rückmeldungen auf konkret gezeigtes Verhalten) soll dabei die Kinder stärken und Orientierung geben.

Aber nicht Ihr Kind allein profitiert von diesem Angebot. Im Mittelpunkt steht ebenfalls der Wunsch Ausgrenzung und Konflikte in der Klasse zu reduzieren, die Grundsteine für ein wertschätzendes Miteinander zu legen und somit langfristig präventiv Mobbing und Gewalt entgegen zu wirken.

Themenschwerpunkte im Projekt sind: Wahrnehmung und Gefühle, Selbstbild und Selbstbewusstsein, Kommunikation und Umgang mit Konflikten, Kooperation undIntegration

Gewaltfrei lernen – 10 Schulregeln

Mit großer Begeisterung erprobten im September alle Schüler unserer Schule im Rahmen des Projekts Gewaltfrei Lernen sinnvolle Verhaltensalternativen zum Schlagen und Beleidigen. In mehreren Doppelstunden lernen die Schüler mit Hilfe erlebnisreicher Spiele Konflikte gewaltfrei zu lösen. Die kontinuierliche Umsetzung ist Teil unseres Schullebens.

Die folgenden 10 Schulregeln für faires Verhalten sollen unser Zusammenleben in Zukunft bestimmen.

1. Ich bin freundlich und möchte neue Kinder kennenlernen!
2. Ich spreche mit dir ohne zu schreien!
3. Ich höre dir auch zu – beim Lernen, Spielen und Streiten!
4. Ich beleidige dich nicht!
5. Nein heißt: „ Ich will das nicht!“
6. Stopp heißt „ Hör sofort auf damit!“
7. Ich tu keinem weh: Nicht schlagen, treten oder einzelne Kinder ausgrenzen!
8. Ich gehe vorsichtig mit Möbeln, Kleidern, Schul- und Spielsachen um!
9. Bevor ich etwas von anderen nehme, frage ich!
10. Hilfe holen ist kein Petzen –  sondern schlau und fair!

Kollegium und Schulverwaltung

Hinten: Herr Eckey (Schulleiter), Herr Schlieper, Herr Pilatus; Mitte: Frau Varsamis-Stamm, Herr Ladwig (Hausmeister), Frau Hans, Frau Hartmann, Frau Wagner, Frau Hermes, Frau Lenz, Frau Heuß, Herr Milkowski; Vorne: Frau Wendland, Frau Dams, Frau Pfeiffer, Frau Jouini, Frau Guri, Frau Gehlen

Aktuell besteht das Kollegium aus

  • 17 Lehrerinnen und -lehrern
  • 1 Sozialpädagogin
  • 1 Lehramtsanwärterin
  • Schulleiter
  • Sekretärin
  • Hausmeister
  • 1 Schulsozialarbeiterin
  • OGTS Leitung und deren Mitarbeiter/-innen
Schulleitung:  Uwe Eckey
Schulleiter

Seit Sommer 2013 leitet Herr Eckey die GGS Hauptstraße.

Sekretariat: Frau Boxberg

Bürozeiten:
Mo, Di: 13.00 – 16.00 Uhr
Mi, Fr :  8:00 – 14.00 Uhr
Telefon: 02203/89 55 11 0

Offener Ganztag: Frau Tiriakidu

Mo – Fr: 12.00 – 16.00 Uhr
Telefon: 02203/89 55 11 14

Hausmeister: Herr Ladwig

Schwerpunkt Lesen

Schulbücherei

Vor einigen Jahren konnten wir auch unterstützt durch Spenden unserer Eltern eine Schulbücherei aufbauen. Jede Klasse besucht regelmäßig die Schulbücherei. Die Kinder können dort in gemütlicher Atmosphäre frei lesen und Bücher entleihen. Zu vielen Büchern gibt es Lesekontrollen, in denen die Kinder ihr Leseverständnis zeigen können. Gerne angenommen werden auch die Lese-AGs.

Autorenlesungen

Regelmäßig finden in unserer Schule Autorenlesungen statt. In Kooperation mit der SK-Stiftung beteiligt sich unsere Schule an den Kinder- und Jugendbuchwochen, bei denen in jedem Jahr der Schwerpunkt auf ein anderes Land gelegt wird. Hier können die Kinder internationale Autoren hautnah erleben. Darüber hinaus besuchen uns auch immer wieder Autoren aus der Region.

Lesementoren Köln

Lesementor Köln

Seit 2009 bekommen wir in unserer Schule wöchentlich Besuch von 5 ehrenamtlichen Lesementorinnen/Lesementoren. Diese ehrenamtlichen Helfer bieten individuelle Hilfe für Kinder, die Schwierigkeiten beim Lesen oder im Umgang mit der deutschen Sprache haben. Die Arbeit der Lesementorinnen und Lesementoren ersetzt nicht den Deutschunterricht und ist auch keine Nachhilfe, sondern ist eine ergänzende Unterstützung in der Ausbildung der sprachlichen Fähigkeiten der Kinder. Eine Unterrichtsstunde lang üben sie mit einem Kind in einer 1:1-Betreuung das Lesen und Verstehen altersgerechter Texte und versuchen dabei den Spaß und das Interesse an Büchern zu wecken.

In den Räumen unserer Schule kann auf diese Weise unseren Kindern die Möglichkeit gegeben werden, außerhalb des Unterrichts ihre Lesekompetenz zu stärken und gemeinsame Gespräche über das Gelesene zu führen. Es werden auf spielerische Weise und unter Berücksichtigung der Wünsche der Kinder sprachliche Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt und erweitert. Mit Freude beobachten wir, dass die Kinder durch diese Förderung zusätzlich zu ihren Lesefertigkeiten auch ihr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken. Die Leseförderung findet mit Zustimmung der Eltern und im Austausch mit den Klassenlehrern/Klassenlehrerinnen der teilnehmenden Kinder statt.

Die Zusammenarbeit der Schule mit unseren Lesementorinnen/Lesementoren hat sich bewährt und wir freuen uns über weitere motivierte und zuverlässige Ehrenamtliche. Wenn Sie Interesse an der Mitarbeit haben, wenden Sie sich direkt an LESEMENTOR Köln oder an unsere Schule. Neue Lesementorinnen und Lesementoren sind immer sehr willkommen!!!

Wer mehr über die Arbeit von Lesementoren und Lesementorinnen wissen möchte kann sich über die Homepage www.lesementorkoeln.de informieren.